SOFTMARK AG

Cognitive Computing

 Übersicht | Details | Referenzen | Technologie | Presse | Testen | Bestellung | Video | Download 

Referenzbericht

Die MAHAG Automobilhandel und Service GmbH & Co. oHG ist eine der größten Automobilhandelsgruppen in Deutschland mit insgesamt 25 Betrieben in München und Ulm und den Marken Audi, VW, Škoda, Seat, Porsche und Lamborghini.

  • Bankauszugsanalyse: Intercash verbucht die Bankumsätze mit hoher Zuverlässigkeit und einer Automatisierungsquote von durchschnittlich 83% auch bei komplizierten Vorgängen. Das System erkennt unvollständig dokumentierte OP-Nummern oder Zahlendreher und ordnet zusätzlich über Kundennummern, Kundennamen und Beschreibungsbestandteile der Offenen Posten zu. Daraus resultiert eine hohe Sicherheit. Insbesondere Teilzahlungen, Verrechnungen, kombinierte OP- und Sachkontenabhängige Buchungen werden schnell verbucht, so dass ein erheblicher Produktivitätsgewinn in der Finanzbuchhaltung nachweisbar ist.
  • Risikoanalyse: Intercash lernt mit zunehmender Dauer die für das Unternehmen relevanten Wechselwirkungen für die Liquiditätsentwicklung im Unternehmen. Insbesondere latente Risiken durch schleichende Änderungen z.B. im Zahlungsverhalten von Kunden werden durch das System registriert und als dynamische Muster in den Liquiditätsberechnungen berücksichtigt.
  • Liquiditätsberechnungen und dynamischer Soll-Ist-Abgleich: In Abstimmung mit den bereits bankgebuchten Zahlungsein- und ausgängen sowie unter Berücksichtigung der vorhandenen Istbestände in den Operativdaten berechnet Intercash eine tagesbasierende Liquiditätsentwicklung in die Zukunft. Darüberhinaus realisiert das System einen untermonatigen Abgleich mit den Sollvorgaben aus der Finanzplanung. Dadurch erkennen wir täglich, inwieweit die gesteckten Monatsziele erreicht werden und können mögliche Optimierungsstrategien daraus ableiten.
  • Händlereinkaufsfinanzierung: Je nach Geschäftsart (Großkundengeschäfte, Privatkundengeschäfte) werden unterschiedliche Finanzierungsformen bedient. Durch automatische Übernahme der Fahrzeugdaten aus einem entsprechenden Vorsystem über entsprechende Schnittstellen und Übergabe eines Kenners für die jeweilige Geschäftsart pro Fahrzeug ordnet Intercash mit Hilfe hinterlegter Schablonen eine passende Prozeßkette zu und steuert auf diese Weise den gesamten Finanzierungsprozeß vollautomatisch.
  • Automatischer Abgleich mit OP-Daten und Plandaten: Intercash prüft im Rahmen der Übernahme von Fahrzeugdaten automatisch, ob entsprechende OP-Daten in der Fibu vorhanden sind, die mit den entsprechenden Finanzierungsdaten aus den hinterlegten Schablonen bestückt werden, oder ob es Planwerte anzulegen gilt, die mit entsprechenden Ratierungen oder als einmalige Positionen in die Liquiditätsforecastberechnung einfließen.
  • Überwachung der Finanzierungskonten: Auf Grund der hinterlegten Zahlungspläne kennt Intercash die aktuelle und künftige Belastung der Finanzierungskonten. Abbuchungen für bereits finanzierte Fahrzeuge entlasten das Finanzierungskonto. Neue Fahrzeuge, die bislang noch nicht in die Finanzierung eingegangen sind, aber bereits in der Planung stehen, belasten das Finanzierungskonto gemäß der geplanten Anlieferung. So entsteht eine komplizierte, sich fortlaufend ändernde Belastungskurve des Finanzierungskontos, was durch Intercash vollautomatisch überwacht wird. Insbesondere wissen wir zu jedem Zeitpunkt, wieviel an Reserve für etwaige weitere Finanzierungen noch vorhanden ist, oder ob das Limit zu einem bestimmten Zeitpunkt bereits auf Grund der aktuellen Finanzierungsvorgänge überschritten wird.
  • Ablösen: Der Verkauf eines Fahrzeugs initiiert den Briefanforderungs- und Ablöseprozeß, immer in optimaler Abstimmung zum geplanten Auslieferungstermin an den Kunden. Dabei handelt es sich um einen komplizierten Ablauf, der mehrere Aspekte berücksichtigen muss. Zum einen die finanzielle Ablöse durch fristgerechte Bezahlung des Fahrzeugs an die Konzernbank, zum anderen die damit verbundene Briefbereitstellung und die möglichst zeitgerechte Auslieferung des Fahrzeugs an den Kunden mit der korrespondierenden Kundenzahlung. Je straffer dieser Prozeß organisiert ist, desto geringer sind die Risiken und etwaige finanzielle Ausfälle. Jede Verzögerung in der Abwicklung des Ablöseprozesses führt zu unnötigen finanziellen Verlusten. Im Umkehrschluß bedeutet dies: Je straffer der Briefanforderungs- und Ablöseprozeß durch Systemunterstützung organisiert ist, desto höher ist die Umsatzrendite pro verkauftem Fahrzeug.
  • Liquiditätsablöse: Da wir über unser Vorsystem die jeweiligen Auslieferungsdaten einspielen, ist es für uns möglich Fahrzeuge bei guter Liquidität vorzeitig abzulösen. Diese Ablöse findet aufgrund der durch InterCash prognostizierten Liquiditätsentwicklung statt. Somit können wir die Zinsbelastung senken.
  • GW-Revolving: Dank InterCash können wir täglich prüfen, ob unser Gebrauchtwagenbestand noch in der Höhe vorhanden ist, um den im GW-Revolving befindlichen Kreditsaldo zu sichern. Hier übernimmt InterCash für uns die Zuordnung der Fahrzeuge. Es entfernt alle Fahrzeuge, welche auf Grund von Refinanzierung oder Verkauf nicht mehr in den GW-Revolvingbestand gehören und füllt diesen automatisch mit neuen Fahrzeugen auf.
  • Budgetsteuerung: In InterCash haben wir die Möglichkeit, dem Vertrieb ein Budget zu geben und damit eine bessere Kontrolle unserer Fahrzeugbestände zu erreichen. Bestände werden durch Intercash aus den aktuellen Operativdaten fortlaufend automatisch ermittelt, Soll-Ist-Abgleiche durchgeführt und untermonatig abgeglichen.
  • Historienverwaltung: Intercash registiert pro Fahrzeug etwaige Geschäftsartenwechsel und historisiert diese. Das ermöglicht eine differenzierte Bewertungen in der Bestandsanalyse hinsichtlich einzelner Fahrzeugen von mit Geschäftsarten-Wechsel mit oder ohne Rechnungsstellung.
  • Backtesting: Das Backtesting ermöglicht es uns, die Validität von Liquiditätsforecasts nachträglich zu bewerten, mit der Frage, inwieweit die von Intercash prognostizierten Liquiditätserwartungen mit den realen Entwicklungen übereinstimmen. Eine hohe Übereinstimmung ermöglicht eine bessere und sicherere Steuerbarkeit von verfügbaren Mitteln.
  • Fälligkeitsstatistiken: Über eine ausgeklügelte Gewichtungsfunktion für OP Debitoren entwickelt Intercash auf Knopfdruck Fälligkeitsstatistiken für die einzelnen Betriebe und Mandanten.
  • Verteilerkostenstellen: Über entsprechende Schablonen splittet Intercash entsprechende Sachkontenbuchungen. Die Verteilung von Kosten nach einem im Voraus festgelegten Verteiler ist immer dann wichtig, wenn der entstandene Kostenblock keiner direkten Kostenstelle zugeordnet werden kann. (Beispiele hierfür sind Zinsaufwand u. –ertrag, Kosten für die Telefonie bei Telefonanlagen, Fernwärme, Gas, Strom, Wasser, Abwasser usw.) Die Verwaltung der Verteilerkostenstellen erfolgt zentra, was sich als Vorteil erweist, wenn der Kostenanteil sich ändert.

Fazit: Mit Intercash verfügen wir über ein intelligentes Liquiditätssteuerungssystem, das uns in allen Finanzbelangen unterstützt. Entscheidend ist dabei, dass wir Liquiditäten nicht mehr nur, wie bisher, planen, sondern mit Systemunterstützung operativ optimieren. Entsprechende Strategien werden durch Intercash täglich berechnet, bewertet und proaktiv zur Umsetzung vorgeschlagen. Durch die Fähigkeit zur taggenauen Liquiditätsprognose können wir die Liquiditätstransparenz und die unternehmerische Sicherheit erheblich steigern. Des weiteren ist die in Intercash vorhandene Liquiditätssteuerung im Hinblick auf die Händler-Einkaufsfinanzierung verbunden mit der zeitnahen Ablösung von Krediten und dem korrespondierenden Zahlungseingang des Kunden unerlässlich. Durch Umsetzung der Optimierungsstrategien lassen sich Zinsbelastungen verringern, Zahlungsströme verbessern und Thesaurierungseffekte realisieren. Im Resultat erreichen wir damit eine höhere Umsatzrendite und eine bessere Ratingbewertung für unser Unternehmen.

Matthias Schwendemann, Leiter Finanz- und Rechnungswesen, MAHAG Automobilhandel und Service GmbH & Co. oHG

www.mahag.de

Referenzbericht

Das Autohaus Sperber GmbH & Co.KG ist ein Automobilhandelsunternehmen für die Marke BMW in Hallstadt. Seit 2011 verwenden wir Intercash im Rahmen der automatischen Saldenabrechnung, der Händlereinkaufsfinanzierungssteueurung, der Finanzplanung sowie der Liquiditätssteuerung.

Im Rahmen der automatischen Saldenabrechnung importieren wir die von BMW zur Verfügung gestellten Avisendateien und gleichen sie mit Intercash ab. Dabei erzeugt das System vollautomatisch entsprechende Fibu-Buchungssätze für identifizierte Positionen und stellt diejenigen Vorgänge für künftige Abgleiche zurück, für die aktuell noch keine OP´s in der Fibu gebucht sind. Auf diese Weise erreichen wir einen hohen Produktivitätsgewinn in der Erstellung der Buchhaltung und behalten stets einen guten Überblick über noch abzugleichende Buchungspositionen.

Die Fahrzeugdaten aller Fahrzeugtypen werden über verschiedene Schnittstellen aus entsprechenden Vorsystemen (DIMS, IVSLocatorFile S-Gate, SPS, Formel 1) durch Intercash eingelesen und für alle Geschäftsarten wie Neufahrzeuge, Gebrauchtfahrzeuge, Vorführfahrzeuge verschiedener Hersteller konsolidiert.

Die Bankfinanzierungsdaten werden vom entsprechenden Bankenportal im Internet als CSV-Datei abgezogen, in Intercash importiert und mit den Fahrzeugen abgeglichen.

Über sog. Prozeßketten legt Intercash pro Fahrzeug fest, wie die entsprechenden Liquiditätsbewegungen in der Zukunft ablaufen. Die Prozeßketten werden bei Inbetriebnahme des Systems einmalig definiert und werden nach Geschäftsart und Hersteller automatisch angewendet. Zahlreiche Aspekte werden dabei berücksichtigt.

  • Automatische Zuordnung sämtlicher Einkaufs- und Vekaufsspezifikationen eines Fahrzeugs
  • Korrekte Bewertung der Anlieferungszeitpunkte (validierte Anlieferungszeitpunkte) im Rahmen des Neuwagengeschäfts
  • Automatische Berechnung von Einkaufs-Zieldaten im Rahmen des Neuwagengeschäfts in Abhängigkeit vom Hersteller
  • Abweichende Berechnung von abweichenden Anlieferungsdaten bei ausländischer Fahrzeugfertigung
  • Automatische Berechnung von Valutenregelungen bei entsprechend festgelegten Fahrzeugen
  • Automatische Berücksichtigung von Inzahlungnahmen im Rahmen des Neuwagengeschäfts
  • Fahrzeuggenaue Liquiditätsplanung mit Darstellung sämtlicher Finanzaktivitäten auf Tagesbasis
  • Automatische Berechnung der optimalen Briefbereitstellungszeitpunkte
  • Automatische Bewertung aller sonstigen Finanzaktivitäten außerhalb des Automobilhandels, insbesondere wiederkehrende Zahlungen, OP-basierend wie auch nicht OP-basierend, inklusive der durch Intercash erlernten Profilwerte für Zahlungsverhalten, Liquiditätsmuster und Risikoprofile

Im Rahmen des Liquiditätsforecasts berechnet Intercash die prospektive Liquiditätsentwicklung auf Basis aller liquiditätsrelevanter Informationen, d.h. unter Berücksichtigung von Plandaten, Fahrzeugfinanzierungsdaten, OP-Daten aus der Fibu. Darüberhinaus gleicht das System die Ist-Aussagen mit den Soll-Vorgaben aus der Finanzplanung vollautomatisch und wiederum auf Tagesbasis ab, so dass wir bereits untermonatig erkennen, inwieweit der aktuelle Monat liquiditätsmäßig zu bewerten ist. Intercash liefert Strategieempfehlungen zur Optimierung der Finanzsteuerung, die durch Mausklick operativ umgesetzt werden können.

Susanne Sperber, Autohaus Sperber GmbH & Co KG

http://www.autohaus-sperber.de

Referenzbericht

Autohaus Josef Wagenblast GmbH + Co. ist ein Automobilhandelsunternehmen für die Marken VW und Audi mit 6 Betrieben in Ost-Würtemberg. Seit 2004 verwenden wir Intercash im Rahmen der automatischen Verbuchung der Banken mit großem Erfolg. Seit kurzem ist auch die Liquiditätssteuerung von Intercash im Einsatz.
Ziel dieses Moduls ist es, im Rahmen der Händlereinkaufsfinanzierung sämtliche Liquiditätsströme des Unternehmens mit den entsprechenden Betrieben und Marken taggenau in die Zukunft abzubilden, um auf Basis dieser Vorhersage zum einen Liquiditätsplanungen durchzuführen, zum anderen optimierend zu steuern (optimierendes cash/treasury-management mit Ratingverbesserung, Erhöhung der Umsatzrendite, Rückführung der Linien)

Folgender standardisierter Ablauf ist in Intercash realisiert:

1. Die Fahrzeugdaten aller Fahrzeugtypen werden über eine Newada/Vaudis-Schnittstelle für die verschiedenen Betriebe (verschiedene Geschäftsarten wie Neufahrzeuge, Gebrauchtfahrzeuge und Nutzfahrzeuge, verschiedene Hersteller, verschiedene Filialen) bereitgestellt und nach Intercash übernommen. Über die Archiv-Funktion in Intercash werden bei erstmaliger Inbetriebnahme des Systems die Fahrzeuge einer Inventur unterzogen.

2. Die Bankfinanzierungsdaten werden vom entsprechenden Bankenportal im Internet als CSV-Datei abgezogen, in Intercash importiert und mit den Fahrzeugen abgeglichen
Über sog. Prozeßketten legt Intercash pro Fahrzeug fest, wie die entsprechenden Liquiditätsbewegungen in der Zukunft ablaufen.

3. Die Prozeßketten werden bei Inbetriebnahme des Systems einmalig definiert und werden nach Geschäftsart und Hersteller automatisch angewendet. Zahlreiche Aspekte werden dabei berücksichtigt:

  • Automatische Zuordnung sämtlicher Einkaufs- und Vekaufsspezifikationen eines Fahrzeugs
  • Korrekte Bewertung der Anlieferungszeitpunkte (Schauglaswochen, validierte Anlieferungszeitpunkte) im Rahmen des Neuwagengeschäfts
  • Automatische Berechnung von Einkauf-Zieldaten im Rahmen des Neuwagengeschäfts in Abhängigkeit vom Hersteller
  • Abweichende Berechnung von abweichenden Anlieferungsdaten bei ausländischer Fahrzeugfertigung
  • Automatische Berücksichtigung von Selbstabholung bei Audi mit definierter Valuta
  • Automatische Berechnung von Valutenregelungen bei entsprechend festgelegten Fahrzeugen
  • Automatische Berücksichtigung von Inzahlungnahmen im Rahmen des Neuwagengeschäfts
  • Fahrzeuggenaue Liquiditätsplanung mit Darstellung sämtlicher Finanzaktivitäten auf Tagesbasis
  • Automatische Berechnung der optimalen Briefbereitstellungszeitpunkte
  • Automatische Bewertung aller sonstigen Finanzaktivitäten außerhalb des Automobilhandels, insbesondere wiederkehrende Zahlungen, OP-basierend wie auch nicht OP-basierend, inclusive der durch Intercash erlernten Profilwerte für Zahlungsverhalten, Liquiditätsmuster und Risikoprofile

Resumee:

  • Alle Fahrzeugdaten in sämtlichen dargestellten Ausprägungen werden tagesbasierend korrekt abgebildet und hinsichtlich ihrer Finanzierungsarten und Liquiditätsströme in Intercash berechnet
  • Durch taggenaue Darstellung der Liquiditätsflüsse in der Zukunft erreichen wir einen hohen Transparenzgewinn, insbesondere erkennen wir valide Liquiditätsüber- und unterdeckungen, auf die wir frühzeitig reagieren können

Herbert Bohm, Leiter Controlling, Auto Wagenblast

www.autowagenblast.de

 

Referenzbericht

"H.Starke & Sohn GmbH & Co. KG Autohaus ist ein Automobilhandelsunternehmen der Marken VW, Audi, Seat, Skoda und Porsche mit mehreren Betrieben im Raum Osnabrück. Als Fibu-System ist EDS-Carlo im Einsatz.

Seit 4,5 Jahren arbeiten wir mit Intercash, zunächst im Rahmen der automatischen Verbuchung von Banken, seit 1 Jahr im Rahmen der Liquiditäts- und Dispositionssteuerung.

Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist eine professionelle Liquiditätsplanung und insbesondere Liquiditätssteuerung unerlässlich. Von den Automobilkonzernen wird den Händlern eine tagesbasierende Liquiditätsvorschau vorgeschrieben. Diese Aufgabe erfordert täglich viel Zeit und Mühe, zumal Daten aus unterschiedlichen Datenquellen bereitgestellt und hinsichtlich ihrer Aktualität überprüft werden müssen. Pro Tag ist entsprechend mit einem Planungsaufwand von bis zu 1,5 Stunden durch einen Mitarbeiter/Controller zu veranschlagen.

Intercash berechnet eine tagesbasierende Liquiditätsprognose innerhalb von wenigen Minuten, die Qualität der Daten ist dank der lernenden Eigenschaften des Systems außerordentlich hoch. Der Aufwand zur manuellen Nachbearbeitung ist bemerkenswert gering. Nachdem in unserem Unternehmen alle Fahrzeugdaten bereits früh in der Kreditorenbuchhaltung erfasst werden, haben wir auch eine exakte Bewertung der Zahlungsflüsse im Rahmen der Händlereinkaufssteuerung, ohne hier noch auf weitere externe Datenquellen zugreifen zu müssen.

Die Zahlungszeitpunkte werden vielfach durch Intercash automatisch prognostiziert. Neben wiederkehrenden Vorgängen aus Lastschriften und Daueraufträgen mit ihrer entsprechenden Periodizität werden auch wiederkehrende Planpositionen wie Lohn-/Lohnnebenkosten automatisch aktualisiert und vorgetragen. Dank der Tagesaktualität der Liquiditätsvorschau verfügen wir frühzeitig über die entscheidenden Information, ob Liquiditätsengpässe bzw. -überschüsse auftreten, insbesondere dann, wenn es sich um Phasen handelt, die nur wenige Tage anhalten, was in herkömmlichen monatsbasierten Planungssystemen immer erst zu spät entdeckt wird. Entscheidend ist dabei auch die durch Intercash beantwortete Frage, ob sich entsprechend prognostizierte Entwicklungen aus eigener Kraft heraus lösen lassen oder ob Eingriffe von außen notwendig werden. Intercash bietet von sich aus Lösungsstrategien, um Liquiditäten besser zu steuern und Zinsbelastungen zu vermeiden.

Besonders wichtig ist die Dispositionssteuerung, wie sie in Intercash realisiert ist. Sowohl im kreditorischen Zahlungsbereich wie auch im Rahmen von debitorischen Einzügen werden sämtliche Zahlungsaktivitäten in konkreter Abstimmung zu den künftigen Liquiditätsentwicklungen der einzelnen Hausbankkonten abgewickelt. Wichtig ist dabei die Fähigkeit, bei kreditorischen Zahlungen zu prüfen, ob sich kreditorische Gutschriften verrechnen lassen, ob im Rahmen von debitorischen Kreditoren debitorische Guthaben bestehen, die den Zahlungsbetrag entsprechend verringern u.v.m. Intercash prüft vor jeder Disposition, ob Verrechnungen möglich sind und kalkuliert diese entsprechend automatisch nach den buchhalterisch korrekten Verfahren. Dadurch ist ausgeschlossen, dass gegenüber Kreditoren versehentlich zuviel bezahlt wird und Liquidität verloren geht. Sämtliche Dispositionsprozesse laufen nach einem optimierten Schema ab, sowohl was die Zeitpunkte der Zahlungen, die Ausnützung von etwaigen Zahlungsvergünstigungen als auch die Belastung von Hausbankkonten betrifft. Das verbessert nicht nur die Übersicht, sondern ermöglicht ein operativ optimiertes cash management mit entsprechenden Zinsspareffekten, wie dies in herkömmlichen ERP-Systemen nicht möglich ist. So legt Intercash einen sog. virtuellen Saldo pro Konto zugrunde, was dazu führt, dass alle Konten nur so stark bebucht werden, wie es die voraussichtiche Entwicklung des Kontos zuläßt. Diese valutenorientierte Dispositionsstrategie ermöglicht ein ratingkonformes cash management nach den Prüfrichtlinien der Banken. Auch Cash Clearing, Resourcenbereitstellungen und Cash Pooling können so in einer ganz neuen Qualität realisiert werden.

Fazit: Intercash ist ein intelligentes, selbstlernendes System, das die Transparenz in der Liquiditätsplanung erheblich steigert, eine tagesbasierende Forecastentwicklung liefert, wie dies nach herkömmlichen Verfahren nicht möglich ist, und in der Berechnung einer tagesbasierenden Liquiditätsplanung erheblich Zeit spart. Neben den abbildenden Funktionalitäten optimiert Intercash darüberhinaus noch die Zahlungsströme im Unternehmen, indem es sämtliche Dispositionsvorgänge mit den verfügbaren und in Zukunft benötigten Liqudiitätsbedürfnissen vollautomatisch abstimmt. Das spart Zinsbelastungen, sorgt aber insbesondere für eine ratingkonforme Steuerung aller Bankkonten. Auch kurzfristige Entwicklungen werden vom System mit hoher Präzision vorausgesehen, viel früher, als das mit einem herkömmlichen Planungssystem möglich ist. Intercash entwickelt von sich aus Lösungs- und Optimierungsstrategien, die dem Anwender proaktiv angeboten und schließlich in die Tat umgesetzt werden.“

Holger Heinen, Leiter Finanzen, H.Starke & Sohn GmbH & Co. KG

 http://www.vw-zentrum-os.de

 

Referenzbericht

Das Autohaus Sperber GmbH & Co.KG ist ein Automobilhandelsunternehmen für die Marke BMW in Hallstadt. Seit 2011 verwenden wir Intercash im Rahmen der automatischen Saldenabrechnung, der Händlereinkaufsfinanzierungssteueurung, der Finanzplanung sowie der Liquiditätssteuerung.

Im Rahmen der automatischen Saldenabrechnung importieren wir die von BMW zur Verfügung gestellten Avisendateien und gleichen sie mit Intercash ab. Dabei erzeugt das System vollautomatisch entsprechende Fibu-Buchungssätze für identifizierte Positionen und stellt diejenigen Vorgänge für künftige Abgleiche zurück, für die aktuell noch keine OP´s in der Fibu gebucht sind. Auf diese Weise erreichen wir einen hohen Produktivitätsgewinn in der Erstellung der Buchhaltung und behalten stets einen guten Überblick über noch abzugleichende Buchungspositionen.

Die Fahrzeugdaten aller Fahrzeugtypen werden über verschiedene Schnittstellen aus entsprechenden Vorsystemen (DIMS, IVSLocatorFile S-Gate, SPS, Formel 1) durch Intercash eingelesen und für alle Geschäftsarten wie Neufahrzeuge, Gebrauchtfahrzeuge, Vorführfahrzeuge verschiedener Hersteller konsolidiert.

Die Bankfinanzierungsdaten werden vom entsprechenden Bankenportal im Internet als CSV-Datei abgezogen, in Intercash importiert und mit den Fahrzeugen abgeglichen.

Über sog. Prozeßketten legt Intercash pro Fahrzeug fest, wie die entsprechenden Liquiditätsbewegungen in der Zukunft ablaufen. Die Prozeßketten werden bei Inbetriebnahme des Systems einmalig definiert und werden nach Geschäftsart und Hersteller automatisch angewendet. Zahlreiche Aspekte werden dabei berücksichtigt.

  • Automatische Zuordnung sämtlicher Einkaufs- und Vekaufsspezifikationen eines Fahrzeugs
  • Korrekte Bewertung der Anlieferungszeitpunkte (validierte Anlieferungszeitpunkte) im Rahmen des Neuwagengeschäfts
  • Automatische Berechnung von Einkaufs-Zieldaten im Rahmen des Neuwagengeschäfts in Abhängigkeit vom Hersteller
  • Abweichende Berechnung von abweichenden Anlieferungsdaten bei ausländischer Fahrzeugfertigung
  • Automatische Berechnung von Valutenregelungen bei entsprechend festgelegten Fahrzeugen
  • Automatische Berücksichtigung von Inzahlungnahmen im Rahmen des Neuwagengeschäfts
  • Fahrzeuggenaue Liquiditätsplanung mit Darstellung sämtlicher Finanzaktivitäten auf Tagesbasis
  • Automatische Berechnung der optimalen Briefbereitstellungszeitpunkte
  • Automatische Bewertung aller sonstigen Finanzaktivitäten außerhalb des Automobilhandels, insbesondere wiederkehrende Zahlungen, OP-basierend wie auch nicht OP-basierend, inklusive der durch Intercash erlernten Profilwerte für Zahlungsverhalten, Liquiditätsmuster und Risikoprofile

Im Rahmen des Liquiditätsforecasts berechnet Intercash die prospektive Liquiditätsentwicklung auf Basis aller liquiditätsrelevanter Informationen, d.h. unter Berücksichtigung von Plandaten, Fahrzeugfinanzierungsdaten, OP-Daten aus der Fibu. Darüberhinaus gleicht das System die Ist-Aussagen mit den Soll-Vorgaben aus der Finanzplanung vollautomatisch und wiederum auf Tagesbasis ab, so dass wir bereits untermonatig erkennen, inwieweit der aktuelle Monat liquiditätsmäßig zu bewerten ist. Intercash liefert Strategieempfehlungen zur Optimierung der Finanzsteuerung, die durch Mausklick operativ umgesetzt werden können.

Susanne Sperber, Autohaus Sperber GmbH & Co KG

http://www.autohaus-sperber.de

 

Referenzbericht

"Die Auer-Gruppe ist ein BMW-Vertragshändler mit 5 Niederlassungen im Südwesten Deutschlands, als Fibu-System setzen wir die Finanzbuchhaltung der Firma SBS ein, in Verbindung mit Intercash der Firma Softmark AG. Mit Intercash verbuchen wir die Bankumsätze der Haus- sowie der Konzernbanken, darüberhinaus die in Papierform ausgelieferten Zahlungsavise der BMW-AG. Der Nutzen von Intercash ist immens. Wofür wir früher Stunden brauchten, ist jetzt in wenigen Minuten erledigt.

Intercash ist ein großartiges Produkt, weil es die tägliche Arbeit im Bankkontenbereich deutlich erleichtert hat. Bei Trefferquoten von über 85% bleibt nicht mehr viel manuelle Arbeit. Die hierdurch eingesparte Zeit können wir jetzt intensiv für andere Tätigkeiten nutzen. Auch der automatische Avisescan ermöglicht ungeahnte Optimierungen. Wofür wir früher Stunden brauchten, ist jetzt in wenigen Minuten erledigt.

Dabei gilt es zahlreiche Punkte zu berücksichtigen, die für den Automobilhandel typisch sind:

  1. Fremdzahler, z.B. Versicherungszahlungen für Kunden mit Reparaturleistungen
  2. Komplexe Verrechnungen von debitorischen und kreditorischen OP´s
  3. Erkennen von wiederkehrenden Konzernbuchungen, z.B. im Rahmen von Prolongationszahlungen, mit dynamischer Erzeugung von Belegnummern aus dem Verwendungszweck des Bankumsatzes
  4. Debitorische und kreditorische Sammelgutschriften, vielfach Kombinationen aus Teilzahlungen, Rückgutschriften u.v.m.
  5. Automatische Verbuchung von Rundungsdifferenzen als positive oder negative Skonti im Centbereich, die durch die Haus- und Konzernbanken verursacht werden
  6. Automatische Zuordnungsquoten von bis zu 90%, selbst bei schlecht dokumentierten Bankumsätzen, z.B. durch fehlende OP-Nummern oder Zahlendreher in den Belegnummern
  7. Einscannen von in Papierform ausgelieferten Zahlungsavise der BMW-AG (Saldenabrechnung) über einen Scanner, Umsetzung in elektronische Dateiformate mittels OCR-Software
  8. Verbuchung dieser Zahlungsavisedateien, wobei Intercash in der Lage ist, die Formate der BMW-AG zu verstehen, redundantes Datenmaterial auszusondern, mit den OP-Beständen abzugleichen und korrekt zu verbuchen

Nutzen:

  • Zeiteinsparung im Bereich Banking mit 14 Hausbanken und 4 Herstellerbanken (BMW Bank) täglich ca. 3,5 – 4 Stunden
  • Zeiteinsparung im Bereich Avisenverarbeitung mit 5 Zahlungsavisen von BMW monatlich ca. 5,5 – 6 Stunden, je nach Länge und Volumen der Saldenabrechnung

Gegenwärtig realisieren wir in Intercash Liquido ein Projekt zur Steuerung und Optimierung der Unternehmensliquidität im Rahmen der Händlereinkaufsfinanzierung. Intercash prognostiziert die Liquiditätsentwicklung auf Tagesbasis, somit erkennen wir frühzeitig auch kurzfristige Liquiditätsengpässe und können mit Hilfe von Intercash Ausweichstrategien berechnen und umsetzen. Das hilft uns im Ratingprozeß und in der Auseinandersetzung mit der Bank, spart aber insbesondere unnötige Zinsbelastungen und gibt uns sehr viel Sicherheit."

Michael Techel, Autohaus Auer GmbH, Vertragshändler der BMW AG, Stockach

 http://www.auer-gruppe.de

Referenzbericht

"Die Autozentrum Havemann GmbH in Lüneburg ist ein Automobilhandelsunternehmen mit insgesamt
2 Niederlassungen. Wir vertreten die Marken Audi, VW und Seat. Als Finanzbuchhaltung verwenden
wir Comet Fibu Top. Ich arbeite seit mehreren Jahren gerne mit Intercash, weil es die tägliche Arbeit
im Bankkontenbereich deutlich beschleunigt hat. Eine automatische Zuordnungsquote von 88% reduziert
die manuelle Arbeit deutlich. Täglich gewinne ich ca. 2 Stunden, die ich für andere Tätigkeiten einsetzen
kann."

Ingelore Gregor, Autozentrum Havemann GmbH, Lüneburg

 http://www.autoplenum.de

Referenzbericht

Die Feser, Graf & Co. Automobil Holding GmbH ist eine der größten Automobilhandelsgruppen in Deutschland. Innerhalb der Feser-Graf Gruppe ist die Auto Zentrum Nürnberg – Feser GmbH die größte Niederlassung. Wir vertreten die Marken Audi, VW, Škoda, Seat und Lamborghini. Als Finanzbuchhaltungssystem ist die Software der Fa. FibuNet im Einsatz. Seit Oktober 2006 wird die FibuNet Intercash Schnittstelle, der Fa. SEG, zu Intercash eingesetzt. Nach einer sehr kurzen Umstellungsphase konnte sehr schnell auf die automatische Kontoauszugsverbuchung umgestellt werden. Das Produkt läuft seit diesem Zeitpunkt ohne Probleme. Durch diverse Programmanpassungen, die stets zeitnah durch den Support umgesetzt wurden, konnte die Effizienz des Programms sogar noch gesteigert werden, so dass wir eine durchschnittliche Zuordnungsquote von 89% erreichen. Für den täglichen Arbeitsablauf bedeutet dies eine effektive Zeitersparnis für die Verbuchung der Kontoauszüge von ca. 70%.

Albert Schweimer, Leiter Finanz- und Rechnungswesen, Auto Zentrum Nürnberg – Feser GmbH

 http://www.feser-graf-gruppe.de

Referenzbericht

"Die Ruhrland Automobile AG & Co. KG ist ein BMW-Vertragshändler mit zahlreichen Niederlassungen im Ruhrgebiet, der Sitz der Hauptverwaltung befindet sich in Essen.

Seit einem Jahr bearbeiten wir u.a. die Zahlungsavise der BMW AG mit Intercash.

Alleine für diese Avisenbearbeitung betrug der Zeitaufwand bei 3.000 Buchungsposten (ca. 120 Seiten Zahlungsavisen) früher 20 bis 25 Stunden. Für die gleiche Menge an Buchungen benötigen wir jetzt nur noch 20 Minuten.

Einlesen der elektronischen Saldenabrechnungsdatei, Dauer ca. 2 Minuten.
Matching der 3103 Avisenzeilen gegen die OP-Daten (debitorisch/kreditorisch), Dauer ca. 2. Minuten
Resultat: 2775 Buchungszeilen für erkannte OP-Daten, die verbleibenden Positionen bleiben in Intercash gespeichert und werden in einem nächsten Matchinglauf gegen die gegenwärtig noch fehlenden OP-Daten verarbeitet, Dauer ca. 10 Minuten.
Export der durch Intercash erzeugten Buchungszeilen in das Fibu-Vorsystem, automatische Validierung, Verbuchung, Dauer ca. 4 Minuten
Formatvorlagen für neue Avisen und etwaige Änderungnen in der Buchungslogik können im Konfigurator durch den Anwender einfach per Mausklick und ohne Programmierung erstellt werden. Das spart Zeit und senkt die Kosten. Durch die elektronische Übertragung der Daten entfällt die manuelle Dateneingabe, wodurch sich die Datenqualität durch das Vemeiden von Tippfehlern erheblich verbessert.

Besonders erfreulich ist die angenehme Zusammenarbeit und die stets kompetente Hilfe im Bedarfsfall."

Ruhrland Automobile AG & Co. KG
Rechnungswesen
Ruhrtalstraße 71
45239 Essen
Tel.: +49(0)201-83690-618
Fax: +49(0)201-83690-699

http://www.ruhrland-automobile.de

Referenz

Die Autohaus Lindenberg GmbH arbeitet seit August 2008 mit Intercash. Über diese Software werden alle Bankdaten des Hauptbetriebes und der 5 Filialbetriebe abgearbeitet.

Im Zusammenhang mit der Intercash-Lösung wurde auch die Avisenbearbeitung in Anwendung gebracht.
Damit werden die Zahlungsavise der Adam Opel GmbH über Intercash verarbeitet und gebucht.

Die manuelle Verbuchung der durchschnittlich 400 Buchungsposten dauerte bisher mind. 3-4 Stunden. Für die Verarbeitung über Intercash ist nur noch ein Zeitaufwand von 0,5 Stunden erforderlich.

Einscannen der Zahlungsavise über Abbyy Finereader, evt Korrektur nicht eindeutig erkannter Daten und erstellen der Textdatei
Einlesen der Datei in die Avisenbearbeitung
Abgleich mit den offenen Posten; ca 90 % der Daten werden erkannt
Export der durch Intercash erzeugten Buchungen in das Fibu-System CARLO und Verarbeitung
Die ca. 10% nicht zugeordneten Buchungsposten werden in das Fibu-System auf den Kreditor übernommen und nachträglich zugeordnet.
Die Verarbeitung über Intercash ist einfach, zeitsparend und fehlerfrei.

Die Zusammenarbeit und die Betreuung durch die Firma Softmark AG ist sehr gut.

Regina Dziggel, Finanzleiterin

http://www.ruhrland-automobile.de

Ford-Werke Aktiengesellschaft

Referenzschreiben zum Download als PDF>

Seite drucken|Seite weiterempfehlen|Seitenanfang